English Startseite | Erklärung | Kontakt und Initiatoren | Unterzeichner
O-Ton | Materialien | Banner | Presse | ODEM.org

*

Bitte beachten Sie

Informationen zur Unterschriftenliste und zum Datenschutz

Stand: Mai 2005

Wir speichern nur die folgenden Informationen:

  • Alle Daten die Sie bei der Unterschriftenliste eingeben. Was Sie eingeben, bestimmen Sie. Zur Verifikation der Unterschrift ist mindestens die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erforderlich.
  • Zur Sicherheit und eventuell nötigen Validierung Ihrer Unterschrift speichern wir Ihre bei der Unterzeichnung aktuelle IP-Adresse.
  • Wir geben keinerlei Daten weiter. Auch nicht Ihre E-Mail-Adresse, schon gar nicht an Spammer. Wenn Sie keinen (guten) Spam-Filter besitzen, sollten Sie die Option der Anzeige der E-Mail-Adresse auf keinen Fall aktivieren.

 

Wichtige Hinweise: Beachten Sie die folgenden Hinweise bevor Sie uns kontaktieren. Lesen Sie insbesondere die Antworten zu den »Häufig beantworteten (An)Fragen«. Benutzen Sie nur die offiziellen Kontaktadressen und keine privaten E-Mail-Adressen.

Es ist möglich, die Unterschriften nachträglich für die Anzeige zu pseudonymisieren. Damit können Sie zum Beispiel verhindern, dass Ihre Unterschrift mittels Suchmaschinen gefunden wird und so Ihre Privatsphäre wahren. Die Funktionalität ist derzeit noch in der Testphase und manuell implementiert. Wenn Sie Ihren Namen pseudonymisieren möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff »Pseudonymisierung von <Ihr Name>« an info@odem.org, unter Angabe Ihres kompletten Namens, des gewünschten Pseudonyms, der E-Mail-Adresse, mit der Sie unterzeichnet haben sowie der entsprechenden Unterschriftenliste. Bitte wählen Sie als Pseudonym nur eine Abkürzung Ihres Namens oder Namensbestandteils, beispielsweise »Michael M.« oder »M.M.«.

Wichtig! Bitte halten Sie sich genau an die obigen Angaben, insbesondere beim Betreff der E-Mail!

Interessierten Nutzern ist es u.U. bei Angabe einer Begründung gleichzeitig weiterhin möglich, den vollen Namen jedes Unterzeichners in Erfahrung zu bringen. Dem Unterzeichner erhält in diesem Falle aber auch eine Nachricht über das Aufdecken seines Pseudonyms mit Angabe von Name und E-Mail-Adresse sowie Begründung des Anfragenden. Oder anders gesagt: jemand, der den vollständigen Namen eines pseudonymisierten Unterzeichners erfahren will, muss seinen Namen und die E-Mail-Adresse gegenüber diesem voll offen legen. Wir entscheiden, im Zweifelsfall nach Rückspache mit dem Betroffenen, ob der Antrag berechtigt ist. Da auch diese Funktion noch nicht vollständig implementiert ist, wenden Sie sich bitte an info@odem.org, wenn Sie dieses nutzen möchten. Bitte schreiben Sie eine kurze Begründung, die wir dann entsprechend prüfen werden. Damit implementieren wir quasi die Funktion eines Archives.

Später wird es auch möglich sein, eine leichte Änderung der Angaben der Unterschrift durchzuführen, zum Beispiel wenn Sie einen Kommentar hinzufügen möchten. Bitte haben Sie ein wenig Geduld, bis diese Funktionen vollständig implementiert sind.

 

Häufig beantwortete (An)Fragen

  1. Ich habe nicht unterschrieben, tauche aber in der Liste auf
    Dies kann mehrere Ursachen haben. So gibt es viele Namen mehr als ein mal und die Unterzeichnung kann von einem Namensvetter stammen. Oder vielleicht erinnern Sie sich nicht mehr an Ihre Unterschrift. Bitte denken Sie daran: jede Unterschrift muss per E-Mail bestätigt werden.
  2. Bitte streichen Sie meinen Namen aus der Unterschriftenliste
    Eine Unterschriftenliste ist nichts wert, wenn jeder einfach (s)einen Namen aus der Liste streichen lassen kann. Daher ist dies auch hier, wie bei jeder andrern Unterschriftenliste, nicht möglich. Nichtsdestotrotz gibt es die Möglichkeit, Unterschriften nachträglich (zum Beispiel für Suchmaschinen) zu pseudonymisieren, so dass Ihr Name nicht mehr bei einer Routineanfrage gefunden wird (siehe oben). Lösch-Anfragen sind daher zwecklos und werden nicht beantwortet.
  3. Wenn Arbeitgeber per Suchmaschine nach meinem Namen Suchen, finden Sie meine Unterschrift. Bitte löschen Sie diese!
    Siehe oben. Wir empfehlen zudem die Erstellung einer eigenen Website, so dass potentielle Arbeitgeber sich aus erster Hand über Sie informieren können. Außerdem: wegen einer politischen Meinungsäußerung und der Forderung nach Beachtung unserer Verfassung sollten Sie sich nicht schämen müssen. Wenn doch: Sind Sie sich sicher, dass dies der richtige Arbeitgeber ist?
  4. Ich habe meine Meinung geändert/Ich war betrunken. Löschen!
    In betrunkenem Zustand eine öffentliche Unterschriftenliste zu unterzeichnen ist zwar keine gute Idee, aber ein Löschen ist aus oben genannten Gründen nicht möglich. Sollten Sie Ihre Meinung geändert haben und mit Ihrem bisherigen Kommentar nicht zufrieden sein, können Sie selbstverständlich Ihren Beitrag kommentieren und/oder sich von ihrer bisherigen Unterschrift distanzieren.
  5. Jemand anderes hat in meinem Namen unterschrieben. Wie kann ich das löschen?
    Vergewissern Sie sich, dass Sie auf keinen Fall unterschrieben haben und dass die angegebenen Daten weltweit eindeutig sind (insbesondere Ihr Name). Wenn Sie immer noch davon überzeugt sind, dass jemand anderes in Ihrem Namen um Ihnen zu schaden die Unterschriftenliste unterzeichnet hat, gehen Sie bitte wie folgt vor: Stellen Sie Strafanzeige bei der örtlichen Polizei gegen Unbekannt. In der Regel hat sich in diesem Fall jemand Zugriff auf Ihren E-Mail-Zugang beschafft, so dass hier mehrere Straftaten in Frage kommen. Wir unterstützen die Polizei und Staatsanwaltschaft bei der Ermittlung der Täter und geben auf entsprechende Anordnung alle vorhandenen Daten weiter und deaktivieren anschließend die Unterschrift. Bitte beachten Sie aber: sollte sich herausstellen, dass doch Sie selbst die Unterschrift geleistet haben, machen Sie sich u.U. selbst strafbar oder müssen die Kosten des Ermittlungsverfahrens tragen.

Unterschreiben auch Sie!
Schon 27023 Unterschriften gegen aufgezwungene Internet-Filter.
(Petition/Erklärung | MP3s)

Infos & Neues:
Arbeitskreis gegen Internet-Sperren und Zensur (AK Zensur)

Links und Recht(s)
Oberlandesgericht Stuttgart erlaubt Links bei Diskussion über Rechtsextremismus. Details zum Verfahren und Informationen zum Ausgang

Berufsverbot wegen Zensur-Kritik?
Die Bezirksregierung Düsseldorf stellt Strafanzeige mit falschen Angaben und die Staatsanwaltschaft Stuttgart droht daraufhin mit Berufsverbot Mehr ...

Kritik an Anti-Rassismus-Preis
In einem offenen Brief kritisieren Bürgerrechtsgruppen und Internet-Initiativen, darunter ODEM.org, die Verleihung eines Anti-Rassismus-Preises an Internet-Zensor Jürgen Büssow.

Die ODEM.org-Tour
Eine Übersicht über die Projekte von ODEM.org: Was machen wir und warum? In der Tour gibt es alle Infos.

Wieviele Nazi-Seiten gibt es?
Statistik als Zufallsprodukt und Mittel zum Zweck? – eine Recherchehilfe zu den offiziellen Zahlen von Nazi-Websites. Von 1996 bis heute.

O-Töne aus der Bezirksregierung
ODEM liegen eine Reihe von Dokumenten und Audio-Aufzeichnungen vor, die so manche Behauptung in neuem Licht erscheinen lassen ...

Materialsammlung zu Sperrverfügungen
Anlässlich einer "Internationalen Konferenz zu Hass und Gewalt im Internet" der Bezirksregierung Düsseldorf, hat die Arbeitsgemeinschaft DAVID einige Informationen und Materialien zusammengestellt.

Unterschriftenliste als PDF
Zum Offline-Sammeln von Unterschriften gibt es nun auch ein PDF mit einem vorgefertigten Formular. Unterstützen Sie uns und sammeln im Freundeskreis Unterschriften gegen Internet-Zensur!

Die Internet-Zensoren ignorieren geltendes Recht
Deutschlands Vorreiter in Punkto Internet-Zensur, die Bezirksregierung Düsseldorf, verweigert gesetzlich garantierten Zugang zu amtlichen Dokumenten