ODEM

Online-Demonstrations-Plattform
für Menschen- und Bürgerrechte im digitalen Zeitalter
>>English Pages
Startseite | Tour | Internet-Zensur | Filter-Experiment | Presse-Infos

Joe-Job gegen ODEM

Ein Unbekannter versendet Spam in unserem Namen

von Alvar Freude (01.06. 2004, 16:32:17)    



[1] Hinweise zu E-Mail-Kopfzeilen und wie diese zu lesen sind finden Sie im Artikel E-Mail-Header lesen und verstehen

[2] Für genauere Informationen siehe: Thorsten Kleinz in Telepolis: Spam als Waffe

Kurz vor 15:45 am heutigen Dienstag verschickte ein Unbekannter Spammer mit dem gefälschten Absender info@odem.org Massenmails, die eine vermeintliche Werbe-Mail für ODEM darstellen sollen.

Diese Mails stammen nicht von uns. Ziel des Absenders ist es offensichtlich, uns als vermeintliche Spammer zu diskreditieren.

In E-Mails kann wie auch bei normaler Briefpost ein beliebiger Absender angegeben werden. Spammer fälschen üblicherweise alle Kopfzeilen einer E-Mail, insbesondere aber die Absenderadresse im »From:«-Feld.[1] Sie tun dies, um ihre Identität zu verschleiern und manchmal auch um anderen Menschen gezielt zu schaden. Dies nennt man dann Joe-Job. [2]

 

Sollten Sie eine entsprechende E-Mail erhalten haben, leiten Sie uns diese bitte möglichst mit allen Kopfzeilen an joe-job@odem.org weiter. Wir werden rechtliche Schritte gegen den Urheber einleiten.

Nach unseren Informationen wurden die Mails vom Rechner mit der IP-Adresse 217.235.220.88 verschickt und vom Mailserver mail.t-intra.de (62.156.147.75) ausgeliefert:

»Received: from mail.t-intra.de (HELO mailc0910.dte2k.de) (62.156.147.75)
by xxxxxxxx with SMTP; 1 Jun 2004 13:43:59 -0000
Received: from mailc0908.dte2k.de ([10.50.185.8]) by mailc0910.dte2k.de with Microsoft SMTPSVC(5.0.2195.5329);
Tue, 1 Jun 2004 15:43:48 +0200
Received: from medion-i8c9za9l ([217.235.220.88]) by mailc0908.dte2k.de with Microsoft SMTPSVC(5.0.2195.5329);
Tue, 1 Jun 2004 15:43:45 +0200«




Sollte dies bei Ihnen auch der Fall sein, leiten Sie diese Mails mit allen Headern (Kopfzeilen) bitte auch die zuständigen Mitarbeitern des Providers weiter:
  • Admin für mail.t-intra.de [62.156.147.75]: Andreas.Schneider AT t-systems.com sowie abuse AT t-systems.com
  • Abuse-Desk für 217.235.220.88: abuse AT t-ipnet.de

Unterschreiben auch Sie!
Schon 27023 Unterschriften gegen aufgezwungene Internet-Filter.
(Infos | Statement | MP3s)

Pressestimmen 2006
Über die Verhandlung beim Oberlandesgericht

Revisionsverhandlung gegen Netzaktivisten steht an
Bericht von der Verhandlung von Monika Ermert bei Heise Online.

Revisionsverhandlung gegen Netzaktivisten steht an
Bericht vor der Verhandlung mit weiteren Informationen bei Heise Online.

Pressestimmen 2005
Über den Freispruch durch das Landgericht

Freispruch für Internetaktivisten
Artikel von Ricarda Stiller in der Stuttgarter Zeitung vom 17. Juni 2005, Politik, Seite 2.

Freispruch im Hyperlink-Prozess
Meldung im Heise Newsticker.

Freispruch für Netzaktivist Alvar Freude
Meldung beim IT-News-Dienst golem.de.

Freispruch in der zweiten Instanz
Thomas Hochstein berichtet von der Verhandlung.

Hyperlink-Prozess: »Essenzielle Fragen der Meinungs- und Informationsfreiheit«
Monika Ermert berichtet bei Heise-Online im Vorfeld der Verhandlung.

Pressestimmen 2004
Zur Verurteilung durch das Amtsgericht

Volksverhetzer oder Bürgerrechtler?
ZDF/heute.de: Auch ohne Hintergrundwissen gut verständlicher Bericht von der Verhandlung von Mario Sixtus.

German fined for publishing neo-Nazi web links
Monika Ermert berichtet im britischen Online-Magazin The Register.

Netzaktivist wegen Hyperlinks zu Geldstrafe verurteilt
Meldung bei Heise Online

Weitere Berichte erschienen u.a. in den Print-Ausgaben der Frankfurter Rundschau, der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Eine Übersicht über diverse Blog-Beiträge findet sich in der Prozessankündigung

Pressestimmen 2003
Im Zusammenhang mit den Ermittlungen und den Strafanzeigen

Das FreedomFone
Mario Sixtus schreibt in der de:Bug wie die Bezirksregierung Düsseldorf mit Lügen und falschen Anschuldigungen versucht, Kritiker mundtod zu machen. Unter anderem behauptete sie, auf der ODEM-Website würden Nazi-Inhalte stehen: »Es geht nicht um Links. Herr Freude hat diese illegalen Inhalte in seine Seite eingearbeitet!«

Dann bleibt nur noch die Mickey Mouse
Oliver Gassner in der Stuttgarter Zeitung (Ausgabe vom 19. November 2003) zu den Sperrverfügungen, der Strafanzeige und den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.
(Kurz | Lang | € Original)

Deutschlands leise Schritte zur Internetzensur?
Politik-Digital berichtet über den Fall und welche Märchen die Bezirksregierung Düsseldorf auftischt.

Telepolis: Berufsverbot für Mediendesigner?
Dieser Bericht stellt einige Zusammenhänge dar

Internet oder Deutschland-Net?
Stefan Krempl in c't aktuell über »Brisante Hintergründe zu Web-Sperrungen in Nordrhein-Westfalen«

Staatsanwalt droht Netzaktivist mit Berufsverbot
Meldung im Heise Newsticker

Macguardians: Satire und Aufklärung ist nicht jedermanns Sache
Bericht über die Strafanzeige der Bezirksregierung und die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

 

Startseite | Tour | Internet-Zensur | Filter-Experiment | Presse-Infos